5 Lieblingsplätze in der Toskana

von Marlene

Die Toskana in Italien ist nicht nur etwas für Weltenbummler sondern auch der ideale Urlaubsort für Weinliebhaber. In unsere einwöchige Reise in diese atemberaubende Gegend haben wir vor allem den Norden erkundet. Ein Urlaub in der Toskana eignet sich sowohl für Naturliebhaber als auch für Städtereisende. In der Region liegen die Städte Florenz, Pisa und Siena. Sobald man aus den Städten jedoch rauskommt findet man grenzenlose Weinberge und Olivenhaine. Die Toskana bietet also atemberaubende Sehenswürdigkeiten für jedermann.

Von Süden Deutschlands erreicht man die Tokana gut mit dem Auto. Wir sind über mein Geburtstland Österreich gefahren – über den Brennerpass sind wir von Österreich nach Italien eingereist. Nach der langen Autofahrt machten wir halt im wunderschönen Bozen und besuchten das Südtiroler Archäelogiemuseum, wo der Ötzi ausgestellt ist. Danach verbrachten wir eine Nacht in den Dolomiten, bevor uns die Reise über Siena zu unserem Airbnb direkt in der Toskana brachte. Nun folgen meine Highlights aus unserer Woche in der Toskana.

Das Manhattan der Toskana – San Gimignano


San Gimignano ist eine kleine italienische Hügelstadt. Durch die hohen Türme ist die Stadt schon von weitem erkennbar. Von dem größten Turm, dem San Gimignano Bell Tower, hat man eine atemberaubende Aussicht sowohl auf die Umgebung als auch auf San Gimignano und seinen Hauptplatz. Dort befindet sich die Gelaterio Dondoli. Das Eis ist hervorragend, nur kann die Schlange zu Stoßzeiten etwas länger werden. Außerdem ist die Stadt hervorragend zum schlendern, es gibt zahlreiche kleine Boutiquen mit Souvenirs oder auch Kunst. Wer danach noch etwas Zeit hat, fährt mit dem Auto ein bisschen raus aus San Gimignano und genießt von dort die schöne Aussicht auf die Skyline von San Gimignano und auf die Weinberge im Herzen der Region Chianti.


Die Geburtstadt von Leonardo da Vinci – Vinci

Zwischen Florenz und Pisa befindet sich die entzückende Kleinstadt Vinci. Obwohl der Name durch den Universalgelehrten Leonardo da Vinci wohl allseits bekannt ist, kann man die Stadt ohne große Touristenmengen genießen. Unweit von der Stadt Vinci, in Anchiano, befindet sich das Geburtshaus von Leonardo da Vinci. Bei einem Besuch kann man sich sowohl das Geburtshaus Leonardo da Vincis, als auch ein das Vinci-Museum im Herzen der Stadt Vinci mit all seinen Erfindungen und die Villa del Ferrale mit Reproduktionen von allen Gemälden von Leonardo da Vinci anschauen. Nebenbei versprüht die Stadt ein ganz besonderes Flair und ist umgeben von zahlreichen Olivenhainen.

Pisa – mehr als der schiefe Turm?

Wenn man an Pisa denkt, denkt man wohl unweigerlich zu erst an den schiefen Turm von Pisa. Dass viele Touristen auch nur wegen diesem Wahrzeichen in die Studentenstadt kommen, merkt man spätestens dann wenn man am Piazza del Miracoli der Menschenmasse zusieht, wie sie versuchen den schiefen Turm wieder gerade zu rücken. Wir entschieden uns für ein Kombiticket und dafür, noch mehr von Pisa zu sehen als das berühmteste Denkmal. Damit hatten wir Eintritt zu der Taufkapelle des Domes (Baptisterium), dem Friedhof Camposanto Monumentale und dem Sinopien Museum. Zu unserem Erstaunen, konnten wir diese Gebäude ohne den Touristenmassen erkunden. Anschließend schlenderten wir noch durch die Gassen von Pisa.

Weinberge ohne Ende – Chianti

Wenn man an einen Urlaub in der Toskana denkt, denkt man wohl zuerst an die unendlichen Weinberge. Diese fanden wir vor allem in der Region Chianti. Diese Region beginnt nördlich von Florenz und erstreckt sich bis nach Siena. Nur von dieser Region stammt der weltbekannt Chianti Wein. Hauptrebsorte hierfür ist die Sangiovese-Traube, welche in der Toskana die idealen Anbaubedingungen findet. Bei den zwei Weintouren die wir buchten, lernten wir nicht nur einiges über den Weinanbau sondern auch über die Herstellung von Olivenöl. Unter anderem besuchten wir die Villa Spoiano. Mit dieser Tour waren wir vollsten zufrieden, sehr informativ und eine sehr liebevolle Gastgeberin.

Die Hauptstadt der Toskana – Florenz

Einen Tag unserer Reise verbrachten wir in der Hauptstadt der Toskana – Florenz. Wir parkten etwas außerhalb und fuhren dann mit der Straßenbahn in die Innenstadt, um den chaotischen Straßenverkehr zu umgehen. Zuerst besuchten wir das berühmte Uffizi Gallery Museum (normaler Ticketpreis: € 20; Studentenpreis: € 2; Stand: 13.05.2020). Die ausgestellten Gemälde reichen von dem Künstler Michelangelo, bis zu Leonardo da Vinci und Caravaggio. Für das Museum sollte man genügend Zeit einplanen. Nach dem Museum gingen wir direkt Mittagessen, unweit vom Museum fanden wir die Pizzeria Pizza Napoli 1995. Die Pizza in Herzform schaute nicht nur gut aus, sondern war auch mit Abstand die beste Pizza, welche ich auf unserer Reise gegessen habe. Weitere Sehenswürdigkeiten die man in Florenz nicht verpassen sollte: Ponte Vecchio, Basilica della Santissima Annunziata und natürlich den berühmten Dom – Kathedrale Santa Maria del Fiore.

Obwohl wir 1 Woche in der Toskana verbracht haben, haben wir bei weitem nicht alles gesehen. Siena, Lucca und das Val d’Orcia habe ich mir für unsere nächste Reise in die Toskana vorgemerkt. Was darf deiner Meinung nach bei einer Reise in die Toskana nicht fehlen?

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar