Timanfaya Nationalpark auf Lanzarote

by Marlene B.
0 comment

Der Timanfaya Nationalpark war für mich die beeindruckendste Sehenswürdigkeit auf Lanzarote. Der Nationalpark wird auch Montaña del Fuego (Feuerberge) genannt. Wir erkundeten den Park größtenteils mit einem Mietwagen, nur einen kleinen kostenpflichtigen Teil kann man nur im Rahmen einer Bustour besichtigen.

Bustour durch den Nationalpark & Restaurant El Diablo


Mit dieser 45 minütigen Bustour haben wir unseren Tag im Timanfaya Nationalpark begonnen. Den Ausgangspunkt der Tour erreicht man sehr einfach mit dem Auto. Am besten das El Diablo Restaurant in das Navigationssystem eingeben, dann kann man den Parkplatz nicht verfehlen. In diesem Abschnitt des Nationalparks zahlt man € 12 Eintritt pro Person (Stand: Januar 2020). Der Besuch der restlichen Abschnitte ist kostenlos. In dem Preis ist die Bustour jedoch bereits inkludiert.

Während der Bustour hat man eine atemberaubende Aussicht auf die Vulkanlandschaft. Der Bus macht bei einigen Kratern kurz Halt. Aussteigen kann man allerdings während der ganzen Fahrt nicht. Auch gute Fotos zu machen ist etwas schwieriger. Dennoch fand ich die Tour lohnenswert.

Zurück beim Restaurant El Diablo kann man noch kurz die Vorführungen anschauen, die zeigen wie heiß die Erde dort unterhalb der Erdoberfläche ist. Es gibt auch einen Grill, mit dem nur durch diese Wärme gegrillt wird.

El Golfo

Anschließend wollten wir den Nationalpark noch auf eigene Faust erkunden. Dafür fuhren wir nach El Golfo. Nach dem wir am Mirador el Golfo einen kurzen Fotostop gemacht haben, begann es heftig zu schütten. Schnell flüchteten wir in das Kaffeehaus direkt am Parkplatz und tranken einen Café con leche, dt. Milchkaffee, für € 2 (Stand: Januar 2020).

Charco de los Clicos & El Lago Verde

Nach der kurzen Pause gingen wir den kurzen und gut gekennzeichneten Weg weiter zu der Aussichtsplattform Charco de los Clicos. Von dort hat man nicht nur eine fantastische Aussicht auf die zwei nahegelegenen Strände, sondern auch auf den El Lago Verde (dt. Der grüne See). Dieser See ist unterirdisch mit dem Meer verbunden und wird somit immer mit frischem Meerwasser aufgefüllt. Die grüne Farbe entsteht durch Algen.

Playa de Montaña Bermeja

Nach 5 minütiger Autofahrt gelangt man zum Playa de Montaña Bermeja. Dieser Strand überzeugte uns mit feinem Lavasand und wir genossen für ein paar Minuten das Rauschen des Meeres. Wenn man mit dem Auto ein kleines Stück weiter fährt, kommt man zu dem Aussichtspunkt Los Hervideros, welcher auf verschiedenen Bewertungsplattformen ausgezeichnete Bewertungen hat. Leider ließ unser Zeitplan diesen Stop nicht mehr zu.

Wanderung am Montaña del Cuervo

Der Timanfaya Nationalpark bietet ein paar atemberaubende Möglichkeiten für Wanderungen. Wir entschieden uns für die Route um den Montaña del Cuervo. Eine leichte Wanderung in einen Krater die für jedermann geeignet ist. Am besten das Parking in der Nähe vom Montaña Cuervo in das Navigationssystem eingeben. Von dort kann man den Weg zum Vulkan nicht verfehlen.

Das waren meine Highlights im Timanfaya Nationalpark. Sicherlich gibt es noch einiges mehr zu entdecken. Falls Ihr schonmal dort wart, schreibt doch eure Lieblingsplätze im Timanfaya Nationalpark in die Kommentare.

You may also like

Leave a Comment