5 Lieblingsplätze in Lanzarote

by Marlene B.
0 comment

Lanzarote ist von Deutschland aus in nur 4 Flugstunden erreichbar. Da die Durchschnittstemperatur auf Lanzarote das ganze Jahr über nicht unter 18 Grad sinkt ist es das ganze Jahr über eine Reise wert. Wir waren in der Nebensaison (Janurar) dort und hatten jeden Tag um die 20 Grad Celsius. Das ideale Wetter um die Insel ausgiebig zu erkunden. Auch der Andrang der Touristen bei den Sehenswürdigkeiten war nicht allzu groß.

Empfehlenswert ist das Kombi-Ticket für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Lanzarote. Wir haben alle der 6 Sehenswürdigkeiten besucht: Timanfaya Nationalpark (inkl. Bustour), Cueva de los Verdes, Jameos del Agua, Jardín de Cactus, Mirador del Río und Castillo de San José.

Was uns als Kaffeeliebhaber besonders gefreut hat ist, dass der Café con leche (dt. Milchkaffee) bei allen besuchten Plätzen nicht mehr als € 2 gekostet hat, auch nicht bei den Hauptattraktionen der Insel wie dem Mírador del Rio, Jardín de Cactus und bei El Golfo am Timanfaya Nationalpark.

Was auf eurer Route durch Lanzarote nicht fehlen darf, das folgt jetzt.

Jardín de Cactus

Unser erster Weg in Lanzarote führe uns direkt zum Kakteengarten. Dieser wurde 1991 von César Manrique erbaut. César Manrique war ein spanischer Künstler aus Lanzarote. Er hat einige bekannte Sehenswürdigkeiten auf der Insel designt und hat so das Erscheinungsbild von Lanzarote wesentlich geprägt. Der Kakteengarten beherbergt 450 verschiedenen Kakteenarten aus aller Welt.

Der Garten hat jeden Tag von 10 bis 17:45 Uhr geöffnet und kostet gerade einmal € 6 Eintritt (Stand: Januar 2020), falls man sich nicht für das oben erwähnte Kombiticket entschieden hat. Auch das Café im Inneren des Gartens bietet eine schöne Aussicht auf die Kakteen und ist preislich angemessen.

Lanzaloe

Die kanarischen Inseln sind Heimat von zahlreichen Aloe Vera Farmen und kosmetische Produkte mit Aloe Vera sind ein beliebtes Souvenir von der Insel.

Bei Lanzaloe kann man die Plantage komplett kostenlos besuchen. Vom Parkplatz aus, der genügend Stellplätze bietet, sieht man bereits die zahlreichen Pflanzen. Im kleinen Shop kann man die biologischen Produkte testen und kaufen. Die Verkäuferinnen beraten sehr ausführlich über die verschiedenen Produkte. Darüber hinaus gibt es Aloe-Vera Schnaps und Kuchen gratis zum verkosten. Falls es uns nochmal auf die Insel verschlägt, würden wir aufjedenfall wiederkommen.

Cueva de los Verdes

Cuevas de los Verdes kann man mit dem oben genannten Kombi-Ticket besuchen. Ein Einzelticket für diese Sehenswürdigkeit kostet € 10 (Stand: Januar 2020). Für uns war es dies aber Wert. Die Höhle kann man jeden Tag von 10 – 17 Uhr im Rahmen einer Führung besichtigen. Es ist empfehlenswert gleich um 10 Uhr vor Ort zu sein, um bei der ersten Führung dabei zu sein.

Die Höhle entstand während eines Vulkanausbruchs des Montaña Corona, der sich im Norden der Insel Lanzarote befindet, vor 3000 bis 4500 Jahren. Ein großer Lavastrom floss dabei vom Vulkan in Richtung Meer. Da die Lava an der Oberfläche schneller abkühlte, floss die Lava unterirdisch weiter und bildete diese 7 km lange Höhle. 1 km kann man während der Besichtigung begehen. Ein Highlight am Schluss ist der kleine, flache See am Ende der Führung. Durch die Spiegelung an der stillen Wasseroberfläche, erkennt man das Wasser erst wenn man einen Stein hineinwirft.

Mirador del Río

Mirador del Río ist ein weiteres Bauwerk, welches von César Manrique designt wurde. Obwohl es in der Umgebung ein paar kostenlose Aussichtspunkte gibt, haben wir uns im Endeffekt dazu entschieden doch die € 5 (Stand: Januar 2020) für diese Sehenswürdigkeit auszugeben. Und wurden nicht enttäuscht.

Von der Aussichtsplattform, welche 1974 auf einer Klippe im Norden der Insel erbaut wurde, hat man eine atemberaubende Aussicht auf die Umgebung und die kleine Nachbarsinsel La Graciosa. Auch bei einem günstigen Kaffee kann man den Ausblick genießen.

Caleton Blanco

Ein Strand darf bei meinem Lieblingsplätzen natürlich nicht fehlen. Nachdem wir den Mirador del Río besucht haben, nahmen wir die nordöstliche Küstenstraße Lanzarotes und machten einen Halt beim Caleton Blanco. Dieser beeindruckte uns mit der Kombination aus Sand- und Steinstrand aber auch vor allem mit dem kristallblauen Wasser und der wunderschönen Aussicht zur nächsten Ortschaft: Órzola.

Wart Ihr schon einmal auf Lanzarote? Was waren eure Lieblingsplätze?

You may also like

Leave a Comment